Bestimmung der Materialfeuchte mit Gamma-Strahlung

Aus Salzwiki
Version vom 27. Februar 2017, 10:27 Uhr von Hschwarz (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Autoren: Hans-Jürgen Schwarz


zurück zu Messung der Materialfeuchte


Einleitung[Bearbeiten]

Zur Materialfeuchtemessung wird die Schwächung von Gammastrahlung bei der Durchstrahlung des zu untersuchenden Materials ausgewertet. Als Gamma-Quelle wird z.B. Americium (Am241) eingesetzt. Als Detektoren sind ein Szintillationsdetektor [NaJ (Te)] wie auch ein Halbleiterdetektor (CdTe) möglich. Das Messverfahren hat eine hohe räumliche Auflösung (ca. 1 mm) und eine hohe Messgenauigkeit (besser 1 Vol% Feuchteänderung). Als Messverfahren zum Einsatz im Mauerwerk sind zwei Bohrungen notwendig: Eine zum Einbringen des Gammastrahlers, eine zum Einbringen des Detektors. Zurzeit befindet sich die Methode noch in der Erprobung und wird auch wohl in Zukunft für einen routinemäßigen Einsatz aus vielerlei Gründen nicht geeignet sein. Hierzu zählen insbesondere die Anschaffungskosten, die notwendigen Spezialkenntnisse zum Arbeiten mit radioaktivem Material und die aufwendige Auswertung.


Die Gammastrahlung ist eine elektromagnetische Strahlung mit relativ kleiner Wellenlänge (10-12m). Sie ist ungeladen und hat eine verschwindend geringe Masse.