Thermometrische Bestimmung der Materialfeuchte

Aus Salzwiki
Version vom 28. Februar 2012, 13:11 Uhr von MTerwald (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Autoren: Hans-Jürgen Schwarz, NN


zurück zu Messung der Materialfeuchte


Abstract

Einleitung

Bekanntlich erhöht sich die Wärmeleitfähigkeit eines Bauteils mit zunehmender Feuchte. Bei Gasbeton z.B. bedeutet eine Erhö¬hung des volumenbezogenen Feuchtegehaltes von 5 auf 10% eine Erhöhung der Wärmeleitfähigkeit von 0.16 auf 0.19 W/m2K. Ist die Wärmeleitfähigkeit eines Stoffes und deren Abhängigkeit von der Materialfeuchtigkeit bekannt, lässt sich aus der Messung der Wärmeleitfähigkeit die Materialfeuchtigkeit bestimmen. Am bekanntesten ist die Sondenmethode (Lambda-Sonde). Ein Widerstandsdraht wird in das Bauteil eingebracht und elektrisch beheizt. Aus der Temperatur in der unmittelbaren Umgebung des Drahtes lässt sich unter Kenntnis der Wärmeleitfähigkeit des Materials die Feuchtigkeit ableiten. Es bestehen jedoch noch praktische Probleme bei der Anwendung der Methode.